Tibetische Massage Ausbildung – Ku Nye

In der gegenwärtigen von Hast und Eile geprägten Zeit, wird es für einen grossen Teil der Menschen immer wichtiger, einen Ausgleich zur körperlichen und psychischen Anspannung des Alltags zu schaffen. Hier versucht die Traditionellen Tibetischen Medizin (TTM) die Körperenergien rLung (Wind), mKhrispa (Galle) und Badkan (Schleim) ins Gleichgewicht zu bringen, um die geistige und körperliche Gesundheit wieder herzustellen. Dabei berücksichtigt der Tibetische Arzt, Therapeut und Masseur nicht nur die körperlichen Symptome, sondern auch die Geisteshaltung und Lebensweise, sowie die Ernährung des Patienten.

Die Tibetische Massage ist ein Bestandteil in der Traditionellen Tibetischen Medizin und in ihren vielen Möglichkeiten der äussere Anwendungen (Ku Nye genannt) zu finden.

Als eine Form der Akupressur- und Reibungstechnik-Massage arbeitet sie mit den Wind-Punkten und hilft den Menschen eine Brücke zwischen dem grob- und feinstofflichen Körper zu bauen. Ein grosser Unterschied zu der Klassischen Massage ist es, dass man hier oft mit diversen selbst hergestellten warmen Kräuteröle arbeitet. Diese Vielfalt an äusseren Therapieformen in der TTM sind da, um das energetische Gleichgewicht des Körpers, Geist und Seele zu unterstützen und wieder herzustellen. Die anderen äusseren Therapieformen sind:

 

- Moxibustion

- Horme

- Lum Badetherapie

- Schröpfen (ist in der Schweiz verboten)

- Steintherapie

- Tsampa

- Tibetisches Yoga (Lu Jong od. Tsa Lung genannt - die 4 Elemente Übungen und 9-fache Reinigungs-Übungen)

- u.v.m.

 

Die Funktionen von Ku Nye werden in den alten tibetischen Schriften erwähnt und alle seine Kommentaren sowie den alten medizinischen Manuskripten, die in den Höhlen von Dun Huang entdeckt worden sind.

 

Die Tibetische Massage stabilisiert, harmonisiert, aktiviert, beruhigt den Geist, löst körperliche wie geistige Blockaden und wirkt sich somit auf das Nerven-, Immun-, Verdauungs-, Blut- und Hormonsystem, Muskeln und Sehnen wie auf alle Organe aus. Durch die Massage erlangen sie neue Lebenskraft, dank dem freigesetzten Energiefluss von Kopf bis Fuss.

 

Unsere Ausbildung

 

Die Dozenten vom Soha Zentrum verfügen über ein grosses Wissen (Know-How) im Massagebereich und in der Erwachsenbildung. Sie führen sie zielgerichtet zur Diplomierung.

Der 1. und 2. Modul (Grundkurs und Aufbaukurs) bilden eine solide Basis für den Hausgebrauch und für vorbeugende Anwendungen im Freundeskreis. Betrachten sie diese zwei ersten Kurse als Basis für eine neue und interessante Arbeit, auf die nach Abschluss des Zertifikats Stück um Stück mit Faszination aufgebaut werden kann.

Das Lernen findet bewährterweise über mehrere Lernkanäle statt. Sie arbeiten an ihrem Mitschüler und spüren dann eine Massage am eigenen Körper. So bekommen sie den Überblick, hören die Anweisungen und spüren die Akupressur- und Reibungsgriffe und ihre Auswirkungen. Sie optimieren so effizient ihre Technik und bekommen so ein Gefühl für Mensch, Körper und die Massagetechnik.